Wie erkennst Du ein gutes gebrauchtes Fahrrad?

Wie erkennst Du ein gutes gebrauchtes Fahrrad?

  • Wähle eine gute Marke, z.B ein Rad von Hercules, Gazelle, Rabeneick, KTM, Batavus, Cannondale, Patria, Stevens, Koga, Marin, Rixe, Wheeler, Scott, GT, Checker Pig, Trek, Univega, Cycle Max, Gudereit, Manufactur, Kuwahara, Diamant, Bridgestone, Raleigh, Pegasus, Schauff, Giant, Kettler, Corratec, Dancelli, Villiger.
  • Mache unbedingt eine gründliche Probefahrt

  • Wähle ein garagengepflegtes Rad. Es sollte neuwertig aussehen, der Lack sollte kaum Macken haben, die Felgen gerade laufen, die Lager sollten top eingestellt sein. Es sollte leicht sein.
  • Lass Dir den Zustand der Kette mit der Kettenmesslehre zeigen. Jeder gute Fahrradladen hat so ein Werkzeug. Die Kette sollte neuwertig sein.
  • Das Fahrrad sollte mit einer guten Schalt- Brems- Lager- Gruppe versehen sein. Das sind z.B.: Shimano Alivio, Exage, Nexave, 300LX, 400LX, 500LX, 200CX, 400CX, 700CX, Deore, STX, STX-RC, DX, LX, XT, XTR,  Bei Rennrädern: Shimano RSX, 105, 600, Ultegra, Rekord, Dura Ace, Campagnolo (diverse Gruppen, alle edel).  Es gibt auch hochwertige Gruppen von Sachs und Suntour, diese sind aber nicht so verbreitet.
  • Vertraue einem Fahrradhändler, am Besten dem Fachhandel mit mindestens 15 Jahren Erfahrung.
  • Fahrradkauf ist Vertrauenssache. Wenn Du ein garagengepflegtes Markenrad für 399 Euro bekommst, das mal neu 1000 Euro gekostet hat, dann machst Du einen guten Kauf und sparst viel Geld. An ein 80 Euro- Rad hingegen wirst Du keine Ansprüche stellen können.

 

 

Marko Teubert

 

Willst Du mehr Tipps und Storys rund ums Rad?

Melde Dich für unseren Newsletter an.

Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Die Abmeldung ist jeder Zeit möglich .

Kommentar verfassen